16.08.12

In the mirror

Sie glänzen wie das blaue Eis, wenn es von der Wintersonne angestrahlt wird, nur nicht ganz so klar. Die Fläche, die eigentlich weiß seien sollte, ist rot, Adern sind geplatzt, es sieht nicht wirklich gesund aus. Das ganze wird noch schlimmer, als ich, vor lauter Selbstzweifel, anfange, zu weinen. Ich gucke mich im Spiegel an, blinzle mit meinen eisblauen Augen, in der Hoffnung, dass nach dieser Nanosekunde der Dunkelheit alles anders ist. Ist es aber nicht. Ich bin immer noch das selbe widerwärtige, respektlose, gefühlskalte Mädchen wie vorher, oder wie sie mich sonst noch nennen. Ich stelle mir vor, wie ich aussehen würde, wenn ich eine Maske auf meinem Gesicht hätte. Weiß, mit schwarzen Detailstrichen, das einzig echte, was an dieser Maske dran ist, sind meine Augen, denn für die sind die Löcher gedacht. Ich halte diesen Moment der Vorstellung fest, halte die Maske fest, die mein Gesicht perfekt verdeckt. Dann lasse ich sie los, sie fällt zu Boden, ich gucke meinem wahren Ich wieder ins Gesicht, in die Augen, die jetzt vor Tränen überquellen. Ich hole aus, und mit einem Schlag zerstöre ich den ovalen Spiegel in meinem Zimmer. Scherben, Splitter fliegen durch die Gegend, dringen unsichtbar in meine Haut ein. Blut fließt, ich schreie, habe Schmerzen, perfekt. Ich gehöre eigentlich nicht zu dieser depressiven Sorte, eigentlich.
Doch ich habe mich verändert, sie haben mich verändert.

Inspiriert durch die Kurzgeschichte "Im Spiegel" von Margret Steenfatt.

Kommentare:

  1. wow! Du schreibst richtig gut! Mir gefallen die texte echt gut :) Finde ich cool, dass du die hier so zeigst.

    und Danke! Freut mich sehr :)

    AntwortenLöschen
  2. du kannst wirklich fantastisch schreiben. kaum zu glauben dass du erst 15 bist. hast eine neue leserin^^

    wenn ich ein bisschen konstruktive kritik anbringen darf (nach dem ich in ein paar creative wirting courses war) ist das so ein automatismus;) ich denke, deine texte wäre noch intensiver wenn du an manschen stellen im grunde "überflüssige" adjektive weglässt zum beispiel bei "der ovale spiegel" -ist es in diesem moment wichtig, dass der spiegel oval ist? aber wie gesagt, deine texte gefallen mir wriklich gut und das ist feinheitskritik^^

    liebe grüße
    penny

    AntwortenLöschen