21.04.14

Du

Ich wache auf, lasse meine Augen jedoch geschlossen. Ich lege meine Hand neben mich, greife, reibe, fühle den heißen Sand, es kribbelt, ich spüre, wie sich die einzelnen Körner unter meine Fingernägel schieben. Dann, als ich gerade meine Augen öffnen will, stoße ich auf deine Hand. Ich lächle, stelle mir vor wie du lächelst. Sofort schießt mir letzte Nacht wieder in den Kopf, es war wunderschön, du warst wunderschön. Das Meer rauscht laut, wir sind tatsächlich am Strand eingeschlafen! Mein Lächeln wird zu einem Grinsen, denn genau das wolltest du doch vermeiden. Es sei zu kalt, und die Moskitos würden uns auffressen, hast du gesagt, und vermutlich hattest du recht. Jedoch hast du vergessen, dass wir gut darin sind, uns gegenseitig warm zu halten. Sehr gut sogar. Ich streichle sanft deine Hand, du reagierst nicht, nicht einmal ein Zucken. Du schläfst also noch. Dann öffne ich meine Augen, die Sonne blendet, der Himmel ist hellblau. Ich denke an gestern, als wir hier saßen, und du mir erzählt hast, wie sehr du die Sterne liebst. Wie du stundenlang in den Himmel starren, dich völlig in der Weite des Universums verlieren könntest. Ich greife nach deinen Fingern, ziehe sie zu mir. Die Wellen scheinen sich förmlich zu überschlagen, so laut rauschen sie. Ich könnte ewig hier liegen bleiben. "Ich liebe dich", flüstere ich, so leise, dass nur du es hören kannst. Dann drehe ich mich zu dir, blicke jedoch nur auf deinen Hinterkopf. Ich raffe mich auf, damit ich dich wecken kann, doch dann bemerke ich etwas im Sand.
"Hey, wach auf.", sage ich sanft, aber lauter. Dann wuschle ich dir durch die Haare, und als ich meine Hand wieder zurücknehme, ist sie klebrig und.. rot. Blutrot. Ich stehe auf, schaue dir ins Gesicht. Deine Augen sind geöffnet, dein Gesicht ist blutüberströmt. Ich höre einen Schrei in der Ferne, bis ich bemerke, dass der Schrei von mir kommt. Mein Herz beginnt so laut zu pochen, dass ich nichts mehr höre. Nicht einmal mehr das Rauschen der Wellen. Dann kommt wieder ein Schrei, bis mir schließlich schwarz vor Augen wird.

Kommentare:

  1. Ohhhhh mein Gott!!! Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben! Ehrlich. Ich bin gerade aus dem Urlaub wieder gekommen, wirklich gerade eine halbe Stunde zu Hause, weil ich meinen Blog löschen wollte, weil ich dämlich viele Spams bekomme, wegen Impressum und so. Und da war ein Kommentar von dir!!! Ehrlich?! Du hast mich gerade echt aus den Socken gehauen!!! Mit 1. deinem Kommentar und 2. dass du wirklich was online gestellt hast! Ich bin gerade ein kleines bisschen fassungslos und unentschlossen, was ich jetzt mit meinem Blog mache...

    Gaaaaaanz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. ist auch schon wieder einen Monat her...

    AntwortenLöschen